Bücher vonne Ruhr · Verlag Henselowsky Boschmann · Inge Meyer-Dietrich + Anja Kiel - Die Hüter des Schwarzen Goldes
Kumpels in Kutten




Die Hüter des Schwarzen Goldes Inge Meyer Dietrich & Anja Kiel
Die Hüter des Schwarzen Goldes
288 Seiten, 14,90 €
ISBN 978-3-942094-07-8

In der unterirdischen Welt stillgelegter Bergwerke leben die Hüter des schwarzen Goldes, sagenumwobene Zwerge. Ihr größter Schatz, der Kraftstein Achazurit, hält die Welten über und unter Tage im Gleichgewicht. Doch dieser Garant der Zukunft ist gestohlen worden. Sophie und Luca begeben sich auf eine abenteuerliche Reise, um ihn zu retten. Dabei begegnen sie weiteren mythischen Figuren - einem Werwolf, der weisen Frau, dem uralten Berggeist - und geraten zunehmend in Lebensgefahr ...

Ebenfalls von Inge Meyer-Dientrich:
"Plascha"

· Die Seiten von Inge Meyer-Dietrich
Bei einem Ausflug ins Bergbaumuseum geraten Sophie und Luca in das unterirdische Reich der Hüter des schwarzen Goldes. Diese Zwerge, die Schwarzmännchen, verstehen sich als Eigentümer der viele Jahrmillionen alten Steinkohle. Und in ihrem geheimen Archiv hüten sie weitere Schätze. Der wertvollste ist der Kraftstein Achazurit, auch Quelle der Energie genannt. Er symbolisiert das Vergangene und das Zukünftige, das Wasser und die Erde. Durch ihn bleiben das Unter- und das Oberirdische im Gleichgewicht, wird der Fortbestand der Zwerge garantiert. Auch die Menschen sind vom Gleichgewicht in der Natur abhängig. Doch der Achazurit, halb blau und halb schwarz, ist gestohlen und durch eine Kopie ersetzt worden. Seine Kräfte - und damit auch die der ältesten und empfindlichsten Zwerge - lassen deutlich nach. Es rumort im Berg und ist nur eine Frage der Zeit, wann die Balance zwischen Oben und Unten zusammenbricht. Wer hat den Frevel begangen? Die Blaukobolde, jenes Zwergenvolk, das seit dem großen Streit abgespalten von den Schwarzmännchen in einem anderen Teil der Bergwerke lebt? Der Berggeist, der Menschen und Zwerge vernichten will? Oder steckt jemand aus den eigenen Reihen dahinter? Sophie und Luca müssen den Kraftstein retten und begeben sich auf die Suche. Ob in den Labyrinthen unter Tage, im geheimen Archiv oder auf dem Friedhof der flüsternden Seelen: Was als spannendes Abenteuer beginnt, wird zunehmend gefährlich. Eine Explosion im Schacht, Flutwellen im schwarzen See … Kann die weise Frau helfen? Oder können es Ratten und Fledermäuse, die Boten? Und da ist noch Faol, ein angeblich gezähmter Werwolf … Mitreißend und poetisch zugleich erwachen Sagengestalten zu neuem Leben, treffen sich das Ruhrgebiet von früher und das von heute, auf Schauplätzen zwischen dem Bergbaumuseum Bochum und der Essener Zeche Zollverein.
Inge Meyer Dietrich und Anja Kiel

Inge Meyer-Dietrich und Anja Kiel

Inge Meyer-Dietrich kommt aus Bochum, lebt mit ihrem Mann in Gelsenkirchen - die drei Kinder sind erwachsen - und ist bekennende Ruhrgebietlerin. Sie hat Germanistik, Soziologie und empirische Kulturwissenschaften studiert, in verschiedenen Berufen gearbeitet und ist seit 1986 freie Autorin. Inzwischen hat sie rund 25 Bücher veröffentlicht. Für ihr Gesamtwerk erhielt sie den Literaturpreis Ruhr. Der vielfach ausgezeichnete Ruhrgebietsroman „Plascha“ ist ebenfalls im Verlag Henselowsky Boschmann erschienen.

Anja Kiel wurde in Süddeutschland geboren, ihre Ruhrgebietsstationen waren Essen, Gelsenkirchen und Bochum, bevor sie nach Hagen zog, wo sie mit ihrem Mann und der kleinen Tochter lebt. Sie studierte Kunstgeschichte, Philosophie und angewandte Kulturwissenschaften und arbeitet als freie Journalistin u.a. für die Zeitschrift „Prinz“ Ruhrgebiet. Als Gästeführerin zeigte sie Besuchern die Zeche Zollverein und die Innenstädte von Essen und Bochum. Die Autorinnen sind Mutter und Tochter. „Die Hüter des schwarzen Goldes“ ist ihr erstes gemeinsames Buch.
Sie spielen im Buch eine Rolle
Sophie liest gern und spielt sehr talentiert Geige, wenn sie nicht gerade ihrer Neugier nachgibt
Luca spielt fast so gut Fußball wie er Comics zeichnet und weiß ein gutes Abenteuer zu schätzen
Adamski arbeitete einst als Bergmann, wogegen er heute lieber der Gärtnerei nachgeht
Olaf legte als Schießmeister Sprengungen im Bergbau und verschuldete ein tragisches Unglück
Die Schwarzmännchen
Sie hüten das Schwarze Gold und eine Menge anderer Schätze
Mutus trägt als Zwergenältester die Verantwortung und gilt als besonders weise und bescheiden
Noirus erfreut sich nicht nur wegen seiner Künste als Heiler großer Beliebtheit bei Mutus und den anderen Schwarzmännchen
Anthrasius irritiert – obwohl enger Vertrauter von Mutus – des Öfteren durch seine ruppige Art, die ihm angesichts seiner Kompetenz als Wissenschaftler und Archivwächter der Schwarzmännchen jedoch meist verziehen wird
Die Blaukobolde
Sie haben sich schon vor Zeiten von den Schwarzmännchen abgespalten und gehen eigene Wege
Avenor führt die Gruppe der Blaukobolde an, wenn er nicht auf der Suche nach neuen Heilkräutern auf Reisen ist
Indigor zeigt sich auf allen Instrumenten als begnadeter Musiker
Zyanor erzählt Geschichten wie kein Zweiter und weiß als Fährmann selbst auf dem schwarzen See das Boot auf Kurs zu halten
Faol trieb als Werwolf sein Unwesen, bevor er sich zum Wolf zähmen ließ – für immer?
Der Berggeist galt vor langer Zeit als Helfer in der Not für Menschen und Zwerge, fühlt sich mittlerweile aber nur noch von ihnen gestört
Witte Wieb bezaubert durch ihr glockenhelles Lachen und mehr noch durch ihre Weisheit

Außerdem spielen mit:
ein Klassenlehrer, eine Gästeführerin, ein verunglückter Bergmann, eine magische Mandoline, ein schwarzer See, ein unheimlicher Friedhof, eine verdächtige Kröte sowie Mäuse, Ratten, Käuzchen, Fledermäuse, eine Menge seltsamer Gewächse und natürlich der geheimnisvolle Achazurit
Inge Meyer Dietrich und Anja Kiel lesen aus "Die Hüter des Schwarzen Goldes" bei der Buchpremiere in der Buchhandlung Junius, Gelsenkirchen, am 2. September 2010