Verlag Henselowsky Boschmann · Regionaler Literaturversorger Ruhrgebiet · Alexander Stenbock-Fermor · Meine Erlebnisse als Bergarbeiter im Ruhrgebiet
Ruhrgebiet Geschnke Buch Bücher Verlag Verlage


Stenbock-Fermor
Buchumschlag herunterladen

Graf Alexander Stenbock-Fermor

Meine Erlebnisse als Bergarbeiter im Ruhrgebiet
Mit einem Nachwort von  Dirk Hallenberger

176 Seiten · gebunden mit Lesebändchen · 9,90
ISBN 978-3-942094-76-4

Vom 16. November 1922 bis zum 20. Dezember 1923 – also über ein Jahr – arbeitete ich als Bergmann im Ruhrgebiet. Es gelang mir, als „Schlepper“ bei der Zeche Gewerkschaft Friedrich Thyssen, Schacht IV in Hamborn Anstellung zu finden. Mein einziges Bestreben beim Niederschreiben dieser Erinnerungen ist, rücksichtslos wahr zu sein: ohne Beschönigung oder Übertreibung erzähle ich nur das, was ich mit eigenen Augen gesehen und eigenen Ohren gehört habe. Wenn es mir gelingen sollte, das Verstehen für die in schwerer Arbeit und dumpfer Not lebenden Bergarbeiter zu heben, ist das erreicht, was mir als Sinn dieser Schrift vorschwebte.

Graf Alexander Stenbock-Fermor, geboren am 30. Januar 1902 auf Schloss Nitau bei Riga, gestorben am 8. Mai 1972 in West-Berlin. Freier Schriftsteller, Film- und Hörspielautor.
So atemlos, wie sich der erste Arbeitstag des "Freiwilligen Stenbock" hinter der Kohlenschaufel gestaltet, so atemlos legt man dieses Buch nach der Lektüre beiseite. Dabei hat man doch "nur" (erneut) ein Buch über den Bergbau gelesen. Kann denn so etwas überhaupt noch Spannung erzeugen? Bei allen Vor-Urteilen gegenüber dieser Gattung: Es kann. Vielleicht liegt der Grund darin, daß Graf Alexander Stenbock-Fermor (1902–1972) als gänzlich Fremder in das Ruhrgebiet kam. Sowohl der Bergbau als auch die Landschaft waren ihm bis dahin völlig unbekannt. So liest sich sein Bericht streckenweise tatsächlich wie ein Abenteuer-Buch, als Aufzeichnung einer Entdeckungsreise in eine unbekannte Welt.

Stenbock-Fermor selbst kam aus einer ganz anderen Welt. Mütterlicherseits aus russischem Fürstengeschlecht und väterlicherseits aus ältestem schwedischen Adel stammend, wurde er auf Schloss Nitau bei Riga geboren. Er besuchte ein Internat in Thüringen, beteiligte sich als junger Freiwilliger der Baltischen Landeswehr "begeistert" an den Kämpfen gegen die Rote Armee (1918/19), emigrierte mit seinen Eltern nach Mecklenburg in Deutschland (1920), wo er nach dem Abitur ein Ingenieurstudium begann.

Als mittelloser Student entschied sich Stenbock-Fermor Ende 1922 schließlich, ein Jahr lang sein Brot als Bergmann zu verdienen, "als Proletarier unter Proletariern": im Ruhrgebiet, diesem "Lande ohne Seele, ohne Himmel und Schönheit", in Hamborn, wobei er nie zuvor "eine reiz- und seelenlosere Stadt" sah, auf der Schachtanlage Friedrich Thyssen IV. Dieses eine Jahr, dieses eine Jahr als Schlepper unter Tage, sollte das weitere Leben und Schaffen Stenbock-Fermors nachhaltig verändern. Zum einen begründete sein fünf Jahre später erschienenes Buch "Meine Erlebnisse als Bergarbeiter" seinen Weg als freier Schriftsteller, nachdem er sich zuvor in verschiedenen anderen Berufen versucht hatte (Journalist, Buchhändlerlehrling, Bibliothekar, Verlagsgehilfe). Zum zweiten lösten seine unmittelbaren Erfahrungen mit der Welt der Arbeit eine ideologische Umkehr aus. "Da fiel denn mein altes schönes Weltbild ziemlich kläglich zusammen", räumte Stenbock-Fermor später ein.

Wie der Widerspruch es wollte, wurde aus dem überkommenen Weißgardisten ein überzeugter Rotgardist, Mitglied der Kommunistischen Partei (KPD) und des Bundes proletarisch-revolutionärer Schriftsteller (BPRS), kurz: "Der rote Graf", wie später die aus dem Nachlass publizierte Autobiographie Stenbock-Fermors heißt (1973).

Aus dem Nachwort von Dirk Hallenberger