Verlag Henselowsky Boschmann · Hubertus A. Janssen · Der Labrador im Sprachlabor
Verlag Henselowsky Boschmann Ruhrgebiet Kulturknite
E-Mail: post@vonneruhr.de
Startseite Telefon 02041 693588

Hubertus A. Janssen
Herunterladen
Hubertus A. Janssen
Der Labrador im Sprachlabor
Schön schräge Gedichte

Illustriert von Peter Janssen
Mit einem Geleitwort von Jens Dirksen

144 Seiten · gebunden mit Schutzumschlag
Lesebändchen
14,90 € · ISBN 978-3-948566-11-1.

Erschienen im Herbst 2021
Gedruckt bei Pustet in Regensburg


Viele der Verse dieses Buches nehmen uns an die Hand und führen uns in die Natur — wohl wissend, dass Dichtung stets eine metaphysische Übersprungs­handlung ist und erst jenseits von Feld, Wald und Wiesen beginnt. Auch Naturdichtung überschreitet schließlich die Grenzen des bloß Physischen, des Kreatürlichen. Wollte man aber all die Tiere zählen, die in Janssens Gedichten landen, man wäre vielleicht nicht mit dem Jägerlatein am Ende, aber man bekäme zusammen mit einer hohen Zahl einen ansehnlichen Zoo zusammen, von Buntspecht bis Zaunkönig, vom Hüttenuhu bis zum hungrigen Wolf. Übertiere allesamt, denn sie alle können denken, sprechen – ja reimen.
Im tiefsten Herzen dichtet Hubertus A. Janssen also als ein später Romantiker, der fest an das Alles in einem und das Eine in allem glaubt, an beseelte Natur und naturtrunkene Seelen. Neben aller Satire, allem Scherz und aller Ironie schleicht sich immer wieder tiefere, ja weise Bedeutung in die lyrische Melodie – bis hin zu melancholischen Tönen. (aus dem Geleitwort von Jens Dirksen)

Hubertus A. Janssen
Hubertus Alfred Janssen
ist nebenberuflich als landwirtschaftlicher Feuilletonist unterwegs. Anfangs schrieb er Limericks in Gestalt von Morgengedichten, die, so es die Lage der Dinge erforderte, schräger oder schöner ihre Blüten trugen, etwa im Kulturseitengarten der größten Regionalzeitung der Republik, der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Inzwischen sind es auch Vormittags-, Nachmittags- und Abend-Gedichte, denen es gelang, sich in diesem Buch stiekum ein Plätzchen zu sichern.
Peter Janssen
Bruder des Autors, ist Architekt und hat sich für den Ruhestand vorgenommen, den guten alten 6B-Bleistift, der berufsbedingt ausschließlich von ihm an der Reißschiene gequält wurde, noch mal anzuspitzen und diesen "freihändig" zu führen.
Schaf sein
Alle Böcke heißen Hans.
Alle Schafe heißen Liese.
Alle wedeln mit dem Schwanz.
Alle knabbern an der Wiese.
 Alle folgen sie dem Schäfer.
Alle schrecken sie vorm Hund.
Alle mögen keine Käfer.
Alle sind sie schwarzweißbunt.
 Alle fürchten sie den Fuchs.
Alle tragen volle Wolle.
Alle schmecken sie dem Luchs,
und so endet ihre Rolle.
 Alle Böcke hießen Hans.
Alle Schafe hießen Liese.
Alle waren voll und ganz
einmal Schaf auf einer Wiese.

Hubertus A. Janssen

Mondenscheinritt
Einst ritt ich still ein weißes Pferd
im Mondenschein, ganz unbeschwert.
Das Pferd hieß Gerd.
 Ich ritt und ritt recht unbeschwert,
sah hoch zum Mond und sprach zum Pferd:
Du Pferd heißt Gerd!
 Und sah den Mond und nahm das Pferd
und ritt im Schein, sehr unbeschwert.
Und sagte: Gerd!
 Hell schien der Mond, still lief das Pferd
und plötzlich sprach es unbeschwert:
Du guter Gerd!
 Im Mondenschein ein Ritt zu Pferd.
Hochauf und still, ganz unbeschwert
ritt Gerd auf Gerd.

Hubertus A. Janssen
Der Lurch hält durch Hubertus A. Janssen Hubertus Janssen
Der Lurch hält durch
Gedichte aus dem landwirtschaftlichen Feuilleton und querfeldein

Illustriert von Peter Menne
Mit einem Nachwort von Jens Dirksen
96 Seiten · gebunden · Lesebändchen
9,90 € · ISBN 978-942094-49-8

Erschienen im Herbst 2015
Weitere Informationen

Hubertus A. Janssen Jens Dirksen Jens Dirksen und Hubertus A. Janssen
Kohle, Kappes, Koniferen
Live-Lesung in der Buchhandlung Platzer in Essen-Steele

1 Audio CD · ca. 71 Minuten
9,90 €
ISBN 978-3-942094-89-4

Erschienen 2018
Weitere Informationen

                Alle lieferbaren Bücher